Unbedingt mal reinhören: Meine Lieblingssongs auf Ramen Music
Open
X

Zur Person. Narzissmus beginnt mit einer .me-Domain

Ich nehme mich nicht ganz so ernst. Aber dann wieder doch. Es ist genau diese Mischung aus Ironie und Selbstüberschätzung, die mich ausmacht. In einem ständigen Für und Wider der Gedanken fühle ich mich wohl, wo andere mit Ritalin wieder auf die richtige Bahn geschossen werden. Ich brauche sie, meine ständigen Reize um mich herum. Ich bin praktisch ständig auf der Suche nach der Weltformel und auch bereit ein weites Stück dafür zu gehen. Und so fahnde ich ständig nach dem neuesten Supercomputer, baue ihn mir schließlich selbst; sammele Gagets, wie andere Briefmarken. Aber anstatt sie einfach zu benutzen, schraube ich sie auf, modfiziert sie, Jailbreake sie und bürste sie gegen den Strich. Weil ich es kann.
Ich liebe Technologie, liebe es mit ihr rumzuspielen. Mir macht es nichts, wenn etwas Beta ist, wenn mir der Computer zum zehnten Mal abstürzt, denn ich will der erste sein, der die neue Software testet. Wenn man mir etwas neues in die Hand gibt, suche ich sofort kreative Arten es zu verwenden und erfreue mich daran. Ich bin natürlich viel im Netz unterwegs. Nur dort wird meine unendliche Neugier – also die Gier nach neuem – befriedigt. Ich habe auf jeder Plattform einen Account und kann nichts unausprobiert lassen. Ich brauche den sozialen Ausstausch, alleine um immer informiert zu sein. Ich bin ein Spielkind, durch und durch, nehme nichts ernst, lasse keine Autorität gelten, krempele alles um und weiß immer alles besser.